„WEISSER RING“ – „Kurve kriegen“ zu Gast bei der Tagung des Landesverbandes Westfalen-Lippe

12. Juli 2017
Opferschutz und Opferhilfe auf der einen, Täterarbeit auf der anderen Seite – passt das zusammen?
18 Landesverbände, 3000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, 50.000 Mitglieder. Das sind die beeindruckenden aktuellen Eckdaten des WEISSEN RINGES – des Vereins, der im Jahr 1976 als „Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e. V.“ gegründet wurde und sich seither zu einer Institution für Opferbelange entwickelt hat.

Natürlich steht die Hilfe für Kriminalitätsopfer und ihren Angehörigen bei der Bewältigung ihrer oft sehr schwierigen Lagen im Vordergrund der Arbeit des Vereins, aber schon der Blick auf den vollständigen Vereinsnamen (s. o.) und insbesondere dessen Positionierung in seinen „Kriminalpräventionspolitischen Forderungen des WEISSEN RINGS vom 21.09.2013“ machen deutlich, dass das Thema Kriminalprävention nicht minder bedeutend ist.

Opferhilfe bedeutet nicht nur menschliche Zuwendung und praktische Hilfestellung, so heißt es in diesem Papier, „sondern auch die Verhinderung zukünftiger Straftaten. Insoweit ist Kriminalprävention der beste Opferschutz! Denn keine weitere Straftat heißt auch: Kein weiteres Opfer, keine erneute Opferwerdung, kein weiterer Schaden – und damit insgesamt ein Mehr an Sicherheit und Sicherheitsgefühl.“

In Anbetracht dieser erheblichen thematischen Schnittmenge mit der NRW-Initiative „Kurve kriegen“ lud Jörg Bora, Landesvorsitzender des WEISSEN RINGS NRW/Westfalen-Lippe, Kriminaldirektor Jörg Unkrig  zur Tagung seines Landesverbandes am 08.07.2017 in Selm/Bork ein, um dort die Inhalte, Ziele und Wirkungen der Initiative vorzustellen.

Die etwa 30 anwesenden Delegierten zeigten sich hoch interessiert und in einer angeregten Diskussion wurden  bereits erste Kooperationsmöglichkeiten ausgelotet.
In einem ersten Schritt ist der Vortrag eines Referenten des WEISSEN RINGES auf dem nächsten Fachkräftetreffen der Initiative am 07.09.2017 in Hilden geplant. Wir freuen uns auf die weitere Entwicklung.

 v.l.n.r.: Tobias Langenbach -BGS Weisser Ring, stellv. Landesvorsitzende Ruth Stöpper, Landesvorsitzender Jörg Bora, Jörg Unkrig, stellv. Landesjugendbeauftragter Benedikt Wemmer, Präventionsbeauftragter Jürgen Probst