Tag der offenen Tür am 13. September in Köln – und „Kurve kriegen“ mittendrin

Bei Sonnenschein, Livemusik, großem Andrang und bester Stimmung wurde, getreu dem Motto der Veranstaltung „100 % Vielfalt“ die gesamte Bandbreite der vielfältigen Aktivitäten und Angebote des Kölner Kreisverbandes, bei denen selbstverständlich auch „Kurve kriegen“ mit einem Stand vertreten war, präsentiert.
Heiko Wegner, pädagogische Fachkraft der Initiative „Kurve kriegen“ fasste den Tag für sich so zusammen: „Das Interesse an Informationen zur Arbeit der NRW-Initiative „Kurve kriegen“ ist riesig, das hat der Tag der offenen Tür noch einmal deutlich vor Augen geführt. Es waren viele Kooperationspartner vor Ort, was für die sehr gute Zusammenarbeit und Vernetzung von „Kurve kriegen“ im gesamten Kölner und Leverkusener Raum spricht. Auch die Rückmeldungen vieler anderer Besucher unterstreichen die Bedeutung, die die Initiative mittlerweile als wichtiger Baustein im Bereich der Kriminalprävention erlangt hat“.
Aber nicht nur jugendhilfeseitig wurde ein positives Fazit gezogen. Auch die Vertreter der Polizei aus dem Kölner Haus des Jugendrechts, dort wo die Initiative in Köln angebunden ist und die pädagogischen Fachkräfte ihren Arbeitsplatz haben, waren voll des Lobes.
„Die AWO Köln ist seit 2011 über Dienstleistungsverträge in die Arbeit der Landesinitiativen ‚Kurve kriegen‘ und ‚klarkommen‘ in Köln eingebunden“, so Bernd Reuther, Leiter des Kriminalkommissariats 43 und in Köln verantwortlich für die Umsetzung der Initiativen. „Die pädagogischen Fachkräfte sind hochqualifiziert und arbeiten innovativ und sehr erfolgreich.
Auch von unserer Seite einen Herzlichen Glückwunsch zum Hundertjährigen Geburtstag an unseren verlässlichen Partner.
Ganz so alt ist „Kurve kriegen“ zwar noch nicht, aber auch wir werden im Jahr 2021 zum ersten Mal zweistellig alt sein.