Großes Fachkräftetreffen der Initiative „Kurve kriegen“

Innenminister Reul begrüßt die polizeilichen Ansprechpartner und pädagogischen Fachkräfte

Über 60 Fachkräfte der NRW-Initiative zur Verhinderung von Jugendkriminalität „Kurve kriegen“ aus den derzeit 20 Standorten, trafen sich über zwei Tage zur erfolgreichen Klausurtagung im Institut für Öffentliche Verwaltung NRW in Hilden.

Innenminister Herbert Reul begrüßte die Fachkräfte persönlich und würdigte das Engagement der polizeilichen Ansprechpartner und pädagogischen Fachkräfte. Die stetige Ausbildung und Weiterentwicklung, so Reul, ist unerlässlich für eine wirkungsvolle Präventionsarbeit, besonders bei den Herausforderungen, die diese anspruchsvolle Arbeit zur Verhinderung von Jugendkriminalität mit sich bringt.
Außerdem stellte Reul das neue Logo der Initiative „Kurve kriegen“ vor, welches Studierende der Bergischen Universität Wuppertal entwickelten. Mehr zum neuen Logo sowie den weiteren Ergebnissen aus der Kooperation mit der Bergischen Universität Wuppertal finden Sie bald auf unserem Blog!

Themenschwerpunkte

Interessante Informationen und neue Denkanstöße lieferten Vorträge zu den Themen „Schulabsentismus – Einstieg in den Ausstieg“ (Frau Emel Altinas, apeiros e.V.) sowie „Rückfall und Desistance“ (Herr Dr. Martin Schmucker, FAU Erlangen-Nürnberg). Unsere polizeiliche Ansprechpartner und pädagogischen Fachkräfte erhielten dabei interessante und hilfreiche Anstöße für die praktische Arbeit.

Emel Altintas

Dr. Martin Schmucker

 

Unsere Fachkräfte arbeiteten engagiert im Rahmen von Workshops, kamen in den kollegialen Austausch und trugen so zum Erfolg der Veranstaltung und der Weiterentwicklung der NRW-Initiative „Kurve kriegen“ bei.

Sechs Mitarbeiter der bikup gGmbH boten die Gelegenheit zum direkten Austausch und kamen über Erfahrungen und Arbeitsabläufe mit dem „Sprach- und Integrationsmittlerpool NRW“ mit unseren Fachkräften ins produktive Gespräch.

Kommen Sie mit uns in Kontakt!
Wir freuen uns auf Ihre Kommentare unter diesem Blogbeitrag.