Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

zum Jahreswechsel haben uns viele gute Wünsche von Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen erreicht.
Ob von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Jugendämter, der Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe, der Polizei oder der Wissenschaft – eines war allen Nachrichten gemeinsam: Wertschätzung und Anerkennung für „Kurve kriegen“, insbesondere für die Arbeit der Polizisten und pädagogischen Fachkräfte vor Ort.

Häufig war zu lesen
„wir freuen uns auf die weitere gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit“,
„unterstützen wir sie auch gerne in 2019“,
„können sie auf uns zählen“
oder auch
„bleiben sie am Thema dran“.

Tenor vieler Absender war überdies, dass „Kurve kriegen“ einen wichtigen Beitrag zur Verhinderung von Jugendkriminalität in Nordrhein-Westfalen leistet und zeigt, dass gut angelegte Präventionsarbeit messbar und wirksam ist.

Darüber haben wir uns sehr gefreut. Vielen Dank!

Diese Rückmeldungen empfinden wir aber nicht nur als Bestätigung der guten Arbeit von Polizei und pädagogischen Fachkräften in den mittlerweile 22 Kreispolizeibehörden, sondern sie sind uns auch Ansporn, nicht nachzulassen und daran zu arbeiten, dass „Kurve kriegen“ auch in Zukunft erfolgreich bleibt.

Was die Zukunft im Einzelnen bringt, vermag niemand zu sagen, aber unsere Devise ist es, gut auf sie vorbereitet zu sein. Mit unserem umfassenden Qualitätsmanagement, zu dem wir Ihnen in 2019 in loser Folge hier berichten werden, sind wir gut aufgestellt und haben den „Finger am Puls“.

In diesem Sinne: Wir wünschen Ihnen einen guten Start in ein neues, vielversprechendes Jahr 2019! Wir freuen uns drauf!

Team Kurve kriegen